Gratistests zum falschen Zeitpunkt?

Der Massentest für ca. 346.000 Menschen wäre ein voller Erfolg geworden, wenn er vom 22. bis 24. Dezember 2020 durchgeführt worden wäre. Der Ansturm auf die wenigen Plätze direkt vor Weihnachten belegt das. Mir tun alle Freiwilligen leid, dass der Effekt so gering war. Vielleicht werden die Massentests im Jänner 2021 wieder ein Flop? Soll man die Impfungen hinauszögern, damit mehr zu den Tests gehen? Hilft appellieren? Oder sollte man die Zeitpunkte intelligenter wählen? Ist es sinnvoll, wenn man als Einzelner für Tests im Interesse der Allgemeinheit bezahlen soll? Selber hat man nichts von den Tests, denn es heißt, sie sind nur eine Momentaufnahme – noch dazu fehlerhaft. Sollen Bürger die weite Anreise nach Dornbirn für eine Momentaufnahme wagen? Ausblick: Wie könnte man besser zur Impfung motivieren? Durch gute Information und durch die Wahl der geeigneten Zeitpunkte vielleicht? Warum müssen 65+-Jährige zum Beispiel bis zum April 2021 warten? Sendet ihnen der Bund deshalb FFP2-Masken zu, um die Wartezeit zu überbrücken? Wie wäre es mit Gratis-Gurgeltests für zu Hause? Könnte man die auch zusenden? Wäre der Aufwand in jeder Hinsicht (finanziell, personell) nicht viel geringer? Ich weiß, gar nichts tun wäre noch billiger – oder doch nicht?

Manfred Peter, Feldkirch

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.