Paradigmenwechsel in der Pandemie-Bekämpfung notwendig

Es stimmt nicht, dass die gesetzten Maßnahmen „alternativlos“ sind. Es wird unendlich viel zerstört: der Staatshaushalt, sodass noch Generationen dafür zahlen werden, viele Wirtschaftsbetriebe, das gesamte Kulturleben, das gesamte – für den sozialen Zusammenhalt so wichtige – Vereinsleben. Und diese Maßnahmen werden als alternativlos bezeichnet. Es gibt sehr wohl bessere Alternativen und wir brauchen zwingend und rasch einen Paradigmenwechsel. Möglichkeit eins: Zwang, aber anders! Der Zwang zu regelmäßiger Testung ist ganz sicher das viel gelindere Mittel als uns alle einzusperren. Das Gleiche gilt für die Impfung. Schlussfolgerung: Mit einem viel kleineren Zwang als dem heute angewendeten könnte das „normale Leben“ wieder aufgenommen und alle oben genannten Zerstörungen verhindert werden. Möglichkeit zwei: Incentive! Alles aufsperren: Restaurants, Hotels, Skilifte, Fußballstadien, Konzerthäuser, Theater etc. Alles, was jetzt zu ist. Aber: Eintritt nur mit einem negativen Test, der z. Bsp. nicht älter als drei Tage ist, oder mit einem Impfnachweis. Dann sollen eben diejenigen, die zu diesen minimalen Maßnahmen nicht bereit sind, weiterhin – dann aber eben freiwillig – zu Hause bleiben. Aber es wird ganz sicher erreicht, dass sich eine Mehrheit regelmäßig testen und dann auch impfen lässt – und die Pandemie ist besiegt.

Johann Schallert, Nüziders

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.