Digitalisierung

Das scheinbar „Wahre“ Leben, das Tüpfelchen auf dem i. Die Entwicklung geht dermaßen rasant voran, dass der Mensch bald nicht mehr folgen kann und außen vorsteht. Im Hamsterrad Beruf und privat mit „PC“ und „Smartphone“ merkt der Mensch gar nicht mehr, was da abgeht. Wer weiß schon, wohin diese „entmenschlichte“ Entwicklung führt? Und ob sich die künstliche Intelligenz nicht doch einmal durch ein Missgeschick verselbstständigt und dann den Menschen kurzerhand in den Sack steckt? In naher Zukunft, wenn dann auch die letzte Person mit einem Chip unter der Haut (oder) völlig verkabelt, als wäre er gerade der Intensivstation entsprungen, lebt, dann ist es so weit. Der Mensch hat jetzt zwar unbegrenzte Freiheit betr. Technik. Aber seine persönliche Freiheit hat er längst verloren. Unbemerkt abhandengekommen, der über alles geliebten Digitalisierung geopfert. Der Mensch, inzwischen das Denken verlernt, das macht Google, Amazon, unfähig zwei Meter zu Laufen und selber in den Kühlschrank zu schauen, was fehlt, die Kraft nicht mehr aufbringend, den Knopf der Kaffeemaschine selber zu drücken, hat sich allen Gehirn- und sonstigen Aktivitäten entledigt. Alexa und Roboter Sam machen das. Und in 100 Jahren staunen alle, was 2020 schon alles möglich war. Alles smart, miteinander vernetzt, verheddert.

Aleyna Polatkan, Lauterach

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.