Datenschutz,

oder was?

Seit Mai 2018 gibt es ein Datenschutzgesetz. Doch wer oder was soll geschützt werden? Geschwärzte Kindergartenbilder (Erinnerungen sollen gelöscht werden), Nummern an Haus- und Gefängnis­türen, statt Namen (wir sollen zur austauschbaren Nummer werden), keine Namen auf Vereinslisten oder Ergebnislisten beim Sport. Solche Beispiele lassen sich noch viele finden. Wie sieht eine andere Seite aus? Jeder Suchbegriff in Suchmaschinen wird gespeichert. „Kundenkarten“ mit der Speicherung des Einkaufs bei jedem Geschäft. Und plötzlich bekommt man Werbung und Angebote von Firmen, die man nie angeschrieben hat. „Die“ wissen, was wir denken, wie wir leben und vieles mehr. Mit Algorithmen werden ganze Persönlichkeitsprofile erstellt. In China wird danach die Möglichkeit der Arbeit, des Lebens im Allgemeinen, Verdienst, politische Zuverlässigkeit usw. festgestellt. Und natürlich soll der Mensch zu seiner Sicherheit gechipt werden. Dann sind wir per Knopfdruck ferngesteuert. Wolfgang Ambros sang vor 30 Jahren: „A Mensch mecht i bleib’n. Net zur Nummer mecht i werd’n.“ Liebe Mitmenschen: Bleibt Menschen. Lasst euch nicht alles gefallen!

Harald Nagelseder, Feldkirch

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.