Überforderung der Baubehörden

VN-Bericht vom 8. August 2017.

VN-Bericht vom 8. August 2017.

Das Bauverfahren Villa Freudeck zeigt wieder einmal grundsätzliche Behördenprobleme auf. Für Landeshauptmann Sausgruber war das Bundesdenkmalamt stets das Lieblingsbeispiel für eine Bundesbehörde, die aufgelöst gehört, mit Übertragung ihrer Zuständigkeiten auf das Land. Wie schon beim alten Bahnhof, bei der Gulaschbrücke und beim Hafen offenbart sich der mangelnde Einsatz oder das mangelnde Verständnis für das Kleine, das Bregenz vielfach liebenswert macht. Das Hoffentlich-nicht-Nachfolgeprojekt für die Villa Freudeck zeigt dagegen leider wieder einmal, dass die großen alten Namen der Vorarlberger Architektur auch nicht mehr liefern, was sie einmal geboten haben, nämlich Architektur. Das jüngste Gutachten sollte genügen, das Projekt aus Ortsbildgründen abzulehnen. Langfristig sollte man die Zuständigkeit der Baubehörden zu den Bezirkshauptmannschaften verlagern.

RA Dr. Wilfried Ludwig Weh,

Wolfeggstraße,

Bregenz

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.