Gerichte sind oft nicht objektiv bei Beugestrafen

Letztens hat der OGH eine Beugestrafe über eine sogenannte Kindesmutter in Höhe von 250 Euro bestätigt, die mehr als zehn Kontakttermine zwischen dem Vater und dem Kind platzen ließ. Für so etwas benötigt es den OGH? Und über zehn geplatzte Termine? Hier sieht man, wie frauenlastig und nicht objekti

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.