Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Bald werden wir wissen, wer als Präsident in die Hofburg einziehen wird. Alexander Van der Bellen, der von 1994 durchgängig bis 2012 für die Grünen als Abgeordneter im Nationalrat saß, der mehr als zehn Jahre Bundessprecher und Klubobmann der Grünen war, sich von den Grünen den Wahlkampf finanzieren lässt und mit der Geschäftsführerin des grünen Klubs seit Dezember 2015 verheiratet ist, will nach eigenen Aussagen ein „unabhängiger“ Kandidat sein. Ich möchte seine Karriere als Grünpolitiker gar nicht kritisieren, wenn er aber behauptet, als „unabhängiger“ Kandidat ein Präsident für alle sein zu wollen, ist dies wohl mehr als unglaubwürdig. Wenn seine anderen Aussagen und Antworten auf Fragen der Journalisten genauso „glaubwürdig“ sind wie diese „Unabhängigkeit“, dann ist eher er der Wolf im Schafspelz als sein Mitbewerber, der zu seiner Parteizugehörigkeit steht.

Mag. Doris Steidl,
Holderweg 14, Rankweil

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.