Aufregung über Katzen­kastra­tionspflicht

Laut § 5 Abs 1 des Tierschutzgesetzes ist es verboten, einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen oder es in schwere Angst zu versetzen. Aber wen interessiert das schon? Die männlichen Küken der eierlegenden Hühner werden sofort, nachdem sie geschlüpft sind, vergast oder zerschreddert, weil sie ein Abfallprodukt in der Eierproduktion sind. Die männlichen Kälber der Milchkühe werden nach deren Geburt ebenso als Abfallprodukt getötet und entsorgt. Bei den Katzen ist es nicht anders. Während meiner langjährigen Tätigkeit als Tierschutzreferentin habe ich viele Einblicke in die verschiedenen Praktiken, wie man sich des lästigen Katzennachwuchses entledigt, bekommen. Sie werden ertränkt, erschlagen usw. Die Kastration kostet etwas Geld, aber wie viel Geld gibt man oft locker für unnötige Dinge aus? Natürlich gibt es auch sehr vorbildliche Landwirte, für die es aus ethischen Gründen schon vor der Gesetzesnovelle selbstverständlich war, ihre Katzen kastrieren zu lassen.

Elisabeth Außerer,

Obfrau Tierschutzverein
Dornbirn, Bickweg 8,
Dornbirn

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.