„Ich ziehe es vor, aufrecht zu ­sterben als auf Knien zu leben“

Dieses Zitat am Schluss des Kommentars der Chefredakeurin dieser Zeitung zum Thema Meinungsfreiheit in den Medien ist zwar markant, trifft aber den Kern des Problems. Denn ohne das Geschehene zu relativieren, stellt sich schon die Frage, wie weit Satire gehen soll und kann bzw. wie man mit den Gefüh

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.