Alltagssprache ist noch stark mit der Geschichte der Folter behaftet

Graz Wenn es „um Kopf und Kragen“ geht, die „Daumenschrauben angezogen“ werden oder jemand „gepiesackt“ wird, verwenden wir Redewendungen, die auf Folter-, Straf- und Hinrichtungsmethoden zurückgehen. An der Uni Graz hat die Germanistin Gerlinde Gangl die verbale Darstellung alter Rechts­praktiken u

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.