Alle liegen im Bett und lesen Shakespeares „Hamlet“

von Christa Dietrich
Konrad Paul Liessmann und Michael Köhlmeier thematisierten am Mittwochabend in Lech die Kraft der Fiktion am Beispiel von Shakespeares „Hamlet“.  nigsch

Konrad Paul Liessmann und Michael Köhlmeier thematisierten am Mittwochabend in Lech die Kraft der Fiktion am Beispiel von Shakespeares „Hamlet“.  nigsch

Nach dem Philosophicum-Auftakt zum Thema Fiktion müsste man sich genau das vorstellen.

Lech „Uns Intellektuellen liegt ,Hamlet‘ näher als Shakespeares ,Königsdramen‘, wie man herrscht, wissen wir nicht, aber wie man denkt und täuscht“, hieß es am Mittwochabend auf dem Podium in Lech. Aha, wie man täuscht, wer täuscht, warum er täuscht, wer darauf reinfällt und was es bewirkt, das ist

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.