Eine Menge Holz

von Claudio Bechter
Die Künstler spüren dem Wald in seinem gegenwärtigen Spannungsverhältnis zwischen Kultur- und Naturraum nach.  Rainer/Bildrecht

Die Künstler spüren dem Wald in seinem gegenwärtigen Spannungsverhältnis zwischen Kultur- und Naturraum nach.  Rainer/Bildrecht

Anna M. Kramm und Max Seibald wagen sich im Bildraum ins „Unterholz“.

Bregenz Dem Wald als Sinnbild der Unberührtheit und der unendlichen Natur wurde in den letzten Jahren durch Rodung und Umweltzerstörung immer mehr kultivierte Fläche abgerungen. Eine Entwicklung, die Fragen aufwirft. Fragen vor allem nach der künftigen Koexistenz von Mensch und Natur, meint Max M. S

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.