Grenzen einfach überfliegen

IG-Kultur-Geschäftsführerin Mirjam Steinbock und die Künstlerin Martina Feichtinger bei der Galerie Vor-Ort in Altach.  adlassnig

IG-Kultur-Geschäftsführerin Mirjam Steinbock und die Künstlerin Martina Feichtinger bei der Galerie Vor-Ort in Altach.  adlassnig

In der Galerie Vor-Ort sind Kunstbetrachtung und Interaktion kontaktlos möglich.

Altach Sie hat eine Zeitlang in New York gelebt und sich dort mit Migration und Grenzen auseinandergesetzt. Tiere kennen politische Grenzen logischerweise nicht. In Zusammenhang mit der amerikanischen Politik ergab sich für die Vorarlberger Künstlerin Martina Feichtinger die Beschäftigung mit dem Monarchfalter. Die Schmetterlingsart ist auch hierzulande aufgrund der markanten Färbung mit den Orange-Schwarz-Kontrasten bekannt, die durch kleine weiße Flecken noch verstärkt werden. Der Falter ist ein ausdauernder Wanderer, bringt es bei seinen Flügen auf mehrere tausend Kilometer, weil er gerne einmal die Strecke zwischen Kanada und Mexiko zurücklegt. Dort wird er zwar auch mit dem Tod in Verbindung gebracht, dann aber nicht negativ konnotiert, sondern eingebunden in eine Vorstellung von einer anderen Welt.

Lebendigkeit bewiesen

Was Feichtinger, die unter anderem an der Universität für angewandte Kunst in Wien studierte, zu Studien- und Arbeitszwecken einige Zeit in den USA, in Brasilien und in der Schweiz verbrachte, an der Thematik interessierte, ist eben diese Grenzüberwindung, die sich anhand der Lebensweise dieser Falter sowie bildlich gut darstellen lässt. „Oder auch das Eingesperrtsein, das uns nun nur allzu bekannt ist“, meint sie. Während man sie nach Ausstellungen im Bregenzer Künstlerhaus oder an anderen Orten in Vorarlberg mit Malerei und Zeichnung in Verbindung brachte, realisierte sie nun für die Galerie Vor-Ort in Altach ein Projekt, das exakt für diesen kontaktlos zugänglichen Kunstcontainer konzipiert wurde. Bekanntermaßen soll der Raum gar nicht betreten werden, womit zumindest dort Ausstellungen möglich sind, während die Türen zu den Kunsthäusern und Galerien geschlossen bleiben müssen. Dass sich mittlerweile neben der schon länger im Betrieb befindlichen Kunstvitrine in Feldkirch oder dem auch von außen einsehbaren milk-ressort in Göfis in Vorarlberg mehrere sogenannter Freiluftgalerien und Schaufenster etabliert haben, beweist die Lebendigkeit der jungen Szene sowie den Einfallsreichtum von Kuratoren und Kunstvermittlern. Dazu zählt auch Verena Leija, die die Galerie Vor-Ort in der Altacher Mühlbachstraße betreibt.

Fantasieanregend

Damit Martina Feichtingers Projekt mit Titel „Glown‘ in the Dark – Seen from outer Space“ auch funktioniert, hat Roland Adlassnig technische Hilfe geleistet. Wie die Monarchfalter fliegen, das braucht nicht weiter ausgeführt zu werden, denn letztlich geht es bei dieser Ausstellung auch um die Anregung der Fantasie des Betrachters, der sich gerne auch einmal nur aus der winterlichen Tristesse wegträumen soll und auch dann, wenn sich die Sonne zu Beginn dieses zweiten Corona-Jahres nicht zeigt, von goldenen Strahlen umgeben ist.

Ausgestanzt, nicht nur hundertfach gedruckt, erhielten Feichtingers Falter Dreidimensionalität. Die Arbeit richtet sich auch an die ganz jungen Passanten, denn wenn Feichtinger, die mittlerweile auch an der Kunstschule in Liechtenstein unterrichtet, ihr Publikum zur Interaktion aufruft, werden sich vermutlich gerade diese nicht zwei Mal bitten lassen. Falterzeichnungen liegen bereit, um sie zu bemalen und mit Wünschen zu versehen. Die Vorlagen dürfen gerne mit nach Hause genommen werden, womit man gleich einen zweiten Grund hat, bei der Galerie bzw. dem Kunstcontainer in der Altacher Mühlbachgasse vorbeizuspazieren, um die Werke einzuwerfen. Noch will die Künstlerin niemanden verraten, welche Wünsche mit den bereits abgegebenen Arbeiten mit auf den poetischen Falterflug gegeben werden. Zum Abschluss der Aktion, am 29. März, werden sie aber vorgetragen. VN-cd

Ausstellung bis 29. März in der Galerie Vor-Ort in Altach, Mühlbachstraße 5

Zur Person

Martina Feichtinger

Geboren 1988 in Feldkirch

Ausbildung Universität für angewandte Kunst in Wien, Zürcher Hochschule für Künste, Hochschule Luzern

Tätigkeit freischaffende Künstlerin, Pädagogin an der Kunstschule Liechtenstein

Ausstellungen Künstlerhaus und Kollektiv in Bregenz, Villa Claudia Feldkirch sowie weitere im In- Ausland und Projekte während der Aufenthalte in den USA, Brasilien etc.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.