Deutsche Kulturszene setzt auf fiktiven Lohn

Berlin Mit der Anrechnung eines fiktiven Lohns für Soloselbstständige kann die deutsche Kulturszene auf neue Unterstützung in der Coronakrise bauen. Nach der Einschätzung von Kulturstaatsministerin Monika Grütters dürfte „die größte Zielgruppe neben anderen Branchen aus der Kreativwirtschaft kommen“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.