Kommentar

Christa Dietrich

Kurzer, notwendiger Blick auf das Festspielbudget

Kunst kostet Geld, das leuchtet jedem ein. Die Kunst, die die Bregenzer Festspiele anbieten, wird seit Jahrzehnten wiederum zu einem beträchtlichen Teil mit Kunst finanziert. Die Lokomotive ist die Seebühnenproduktion, wenn diese, wie im heurigen Corona-Sommer, nicht in Fahrt kommen darf, fehlt ein

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.