„Da ist sehr Schönes zu erwarten“

Pianistin Raffaela Witzemann.

Pianistin Raffaela Witzemann.

Junge Musikerinnen und Musiker dokumentierten beim Wettbewerb Prima la musica das hohe Ausbildungsniveau.

feldkirch „Der Wettbewerb bietet eine sehr gute Möglichkeit, sich zu orientieren“, erklärt Moritz Demer, Direktor der Wastl-Fanderl-Musikschule in München. Als Außenstehender, der den Landeswettbewerb Prima la musica in Vorarlberg seit Jahren begleitet und daher auch die Gegebenheiten und das grundsätzliche Niveau der Musikausbildung im Land kennt, zeigt er sich im Gespräch mit den VN hocherfreut über die Leistungen der Teilnehmer: „Im Vergleich kann man feststellen, dass das Niveau steigt, das ist sehr erfreulich. Uns geht es auch darum, gerade den ganz jungen Teilnehmern den Druck zu nehmen und den Spaß am Musizieren voranzustellen.“ Freilich mache man auch immer wieder die Erfahrung, dass Anregungen wichtig sind, um die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Aber das sei letztendlich auch der Sinn eines solchen Wettbewerbes, erklärt der Musiker und Pädagoge, der heuer im Jurorenteam tätig war.

Aufgrund der Unsicherheit im Zusammenhang mit den Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus hat es im Vorfeld des diesjährigen Bewerbes ein paar Absagen gegeben, mit über 300 Teilnehmern beurteilt Peter Heiler, Direktor des Musikschulwerks Vorarlberg, das Interesse als gut. Bei den Holz- und Blechbläsern sei man traditionell gut, bei den Streichern stabil. Dass die Instrumente Zither und Hackbrett in Vorarlberg keine große Tradition haben, sei bekannt. Gerade bei den oberen Altersgruppen, also bei jenen, die die Musik wahrscheinlich zum Beruf machen werden, habe es aber tolle Leistungen gegeben: „Da ist sehr Schönes zu erwarten.“ Ersichtlich sind diese Leistungen etwa an den vielen Auszeichnungen in der Kategorie „Gold“. VN-cd

Das Abschlusskonzert des Wettbewerbs muss wegen der Coronavirus-Auflagen ausfallen. Alle Preisträger inklusive der 2. und 3. Preise finden Sie auch auf vn.at

<p class="caption">Die Sunnaberg Mädls, das sind Viktoria Emma Mugg, Rafaela Tschann, Annika Theresa Wurzer und Laura Burtscher.  VN/Paulitsch</p>

Die Sunnaberg Mädls, das sind Viktoria Emma Mugg, Rafaela Tschann, Annika Theresa Wurzer und Laura Burtscher.  VN/Paulitsch

<p class="caption">Die Muntafuner Säta Knöpf, das sind Valentin Tschofen, Marie Pfeifer und Luisa Marent.</p>

Die Muntafuner Säta Knöpf, das sind Valentin Tschofen, Marie Pfeifer und Luisa Marent.

<p>Cellistin Anja Jochum.</p>

Cellistin Anja Jochum.

„Wir sind traditionell gut bei den Holz- und Blechbläsern und bei den Streichern stabil.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.