Händel und der Sängerinnen wegen

Rafał Tomkiewicz und Jenna Siladie in „Giustino“.  Oper/Prammer

Rafał Tomkiewicz und Jenna Siladie in „Giustino“.  Oper/Prammer

„Giustino“ wird in der Kammeroper ob der Modernität zur Entdeckung.

Wien Ort des Besonderen zu sein, etwa der Raritäten oder der aufstrebenden Sängerinnen und Sänger, dazu sind solche Bühnen gut und diesen Anspruch hat die Kammeroper, das kleine Haus des Theaters an der Wien, mit „Giustino“ von Georg Friedrich Händel erfüllt. Die 1737 uraufgeführte Geschichte vom Au

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.