Handke zum Finale

Statt des Stückes „Kaspar Hauser“ von Naked Lunch und dem ehemaligen Intendanten Alexander Kubelka spielt das Vorarlberger Landestheater aus künstlerischen Erwägungen zum Saisonfinale ab 9. Mai „Kaspar“ von Peter Handke. Uraufgeführt im Mai 1968 liefert das Werk eine Zeitdiagnose, indem es unser Vertrauen auf geglückte Kommunikation infrage stellt. Ausgangspunkt ist Kaspar Hauser, dessen Erscheinen 1828 Anlass zu Spekulationen gab. Carina Riedl und die Tonkünstlerin Tony Renaissance zeichnen für die Inszenierung verantwortlich. LT/Köhler

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.