An den Bühnen der Region. „Pelleas und Mélisande“ von Debussy, inszeniert von Dmitri Tcherniakov an der Oper Zürich

Es sind alle Psychos hier, oder was?

Szene aus der Neuinszenierung der Oper „Pelleas und Mélisande“ von Claude Debussy in Zürich.
Szene aus der Neuinszenierung der Oper „Pelleas und Mélisande“ von Claude Debussy in Zürich.

Sollte die „Restneurose“ so stark sein wie bei diesem Golaud, so ist von einer Therapie abzuraten.

Zürich. (VN-tb) Tcherniakovs Golaud aus Debussys Oper hat eine schwertraumatisierte Mélisande offenbar zuerst in der Klinik behandelt und tut dies nun, als sich das Publikum am Zürcher Opernhaus in die Geschichte einklinkt, bei sich daheim, denn er hat sich in seine Patientin verliebt. Das Problem i

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.