Fantasie ohne Grenzen mit sprunghafter Handlung

Ein Hochgenuss für all jene, die das Außergewöhnliche mögen.

Roman. (Salg) „Wildnis, singend“ von Günter Herburger ist kein einfaches, „leicht“ lesbares, gar zu „konsumierendes“ Werk. Wer eigenwilliger, oft hochpoetisch durchwirkter Prosa neugierig gegenübersteht, wird schnell gefangen sein.

Die Gruppe 47

Ähnliches gilt für die Zeit­ebenen. Unbekümmert und übergangslos mischen sich Gegenstände wie „Computerzeugs“ und „Cellphones“ mit mythischen Motiven, die in eine zurückliegende Epoche verweisen. Das Negieren und Überschreiten sämtlicher Regeln und Vorschriften gehört zu allen Werken des im Allgäu geborenen Herburger, sei es Lyrik oder Prosa. Er gehört zur Generation der Gruppe 47, weniger glamourös als Günter Grass, der mit seiner „Blechtrommel“ bereits 1959 nationalen wie internationalen Ruhm errang. Unbeirrt ob der Einschätzungen gängiger Kritikerformate schrieb und publizierte Herburger weiter und erwarb eine treue Lesergemeinde, für die noch immer gilt: Für alle, die Außergewöhnliches mögen, ein Hochgenuss! Wer diesen Autor noch nicht kennt, wird entscheiden: auf das Podest oder weg.

Günter Herburger: „Wildnis, singend“, Hanani Verlag, 2016,
259 Seiten.

Der Allgäuer Schriftsteller Günter Herburger.
Der Allgäuer Schriftsteller Günter Herburger.
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.