„Das weite Land“, ausgestattet von der Bregenzerin Natascha Maraval in St. Gallen

Arthur Schnitzler (1862-1931) zielt in „Das weite Land“ mitten in die privaten Kapriolen einer saturierten Gesellschaft. Dabei sind es die Untiefen der Seele, denen er wie kein Zweiter nachspürt: nüchtern, zart und von feiner Ironie durchzogen. In der Inszenierung von Tim Kramer hatte das Stück gest

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.