Norman Bates der schaurigen Opernromantik

Wien. Missbrauchsdrama statt Schauerromantik: Im Theater an der Wien hat Hausherr Roland Geyer nun mit „Hans Heiling“ seine zweite Regie seit Amtsantritt 2006 vorgelegt und Heinrich Marschners fast vergessene Oper als tiefenpsychologische Studie einer Mutter-Sohn-Abhängigkeitsbeziehung ausgelegt. Am

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.