Düstere Oper und helles Wagner-Haus

Bayreuth. Mit Spannung wurde Katharina Wagners Neuinszenierung von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ bei den Festspielen in Bayreuth erwartet, die vom Premierenpublikum letztendlich bejubelt wurde.

Die düstere Interpretation der Festspielchefin überzeugte mit einer stimmigen Horrorversion der groß

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.