An Bühnen der Region. Zürichs neue "Aida" erhält vor allem durch Fabio Luisi Glanz

Ins Innenleben der Figuren geschaut

  Aida und Radames: Latonia Moore und Aleksandrs Antonenko. Foto: Oper/Rittershaus
  Aida und Radames: Latonia Moore und Aleksandrs Antonenko. Foto: Oper/Rittershaus

Der Versuch, Verdis „Aida“ zum politisch korrekten Stück werden zu lassen.

Zürich. (VN-tb) Freilich ist der „Triumphmarsch“ in Verdis „Aida“ auch ein „Antitriumph-Marsch“. Tatjana Gürbaca wird in ihrer Inszenierung des Werkes am Opernhaus Zürich aber noch deutlicher. Denn als besagter Marsch einsetzt, da schläft der Radamès von Aleksandrs Antonenko (wenn er singt, tut er d

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.