Wer zahlt, schafft nicht an, das sollte auch für Museen gelten

von Christa Dietrich
Leiter jüdischer Museen in Europa trafen sich zu einer Tagung in Hohenems, um Fragen der Zukunft zu erörtern. Foto: JMH
Leiter jüdischer Museen in Europa trafen sich zu einer Tagung in Hohenems, um Fragen der Zukunft zu erörtern. Foto: JMH

Leiter der Jüdischen Museen Europas er­örterten in Hohenems die Perspektiven.

Hohenems. „Museen sind zu Orten geworden, an denen eine gewisse elitäre Form von Erinnerung und Öffentlichkeit gepflegt wird“, erklärte Felicitas Heimann-Jelinek, die bekannte Judaistin, Kunsthistorikerin und Ausstellungskuratorin. Welche Gefahren damit einhergehen bzw. wie weit das Elitäre ausgeprä

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.