Festspiele im Zeichen des Ersten Weltkriegs

Intendant Pereira, Präsidentin Rabl-Stadler und Schauspielchef Bechtolf. Foto: APA
Intendant Pereira, Präsidentin Rabl-Stadler und Schauspielchef Bechtolf. Foto: APA

„Die letzten Tage der Menschheit“ kommen auf die Bühne.

Salzburg. „Dass wir 2014 in Schauspiel, Oper und Konzert das Thema Krieg beleuchten, liegt gründungsgeschichtlich quasi auf der Hand“, sagte Festspiele-Präsidentin Helga Rabl-Stadler. Die Festspiele waren 1920 unter dem Eindruck des Krieges gegründet worden.

So werde im Mittelpunkt des Theaterprogram

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.