Damit Vorarlberg weiter klingt

von Christa Dietrich
Chefdirigent Gérard Korsten mit dem neuen Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg, Thomas Heißbauer. Foto: Sibylle Zettler
Chefdirigent Gérard Korsten mit dem neuen Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg, Thomas Heißbauer. Foto: Sibylle Zettler

Geht es nach Thomas Heißbauer, kriegen die jungen Menschen nun wirklich mehr zu hören.

Bregenz. Christoph ­Eberle, dem Gründer und ersten Chefdirigenten des Symphonieorchesters Vorarlberg (SOV), ist er noch als Hornist in den Reihen des Salzburger Mozarteumsorchesters begegnet, seit wenigen Wochen ist der Salzburger Thomas Heißbauer (45) nun als Nachfolger von Michael Löbl im Amt. Für

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.