VN-Interview. Markus Nigsch (40) hat die Musik für „Gefährliche Liebschaften“ geschaffen, einem „Musical noir“ des Landestheaters

Wie eine Liebe auf den ersten Blick

von Christa Dietrich
Marcus Nigsch: „Noch mehr für die Musiktheaterbühne zu komponieren, würde mir sehr Spaß machen.“ Foto: VN/Paulitsch
Marcus Nigsch: „Noch mehr für die Musiktheaterbühne zu komponieren, würde mir sehr Spaß machen.“ Foto: VN/Paulitsch

Das Landestheater steht am Beginn einer Wendung in der Karriere von Markus Nigsch.

Bregenz. Von wegen Komposition. Für die „Gefährlichen Liebschaften“ spielt Markus Nigsch, der einst unter dem Künstlernamen Marque die Popszene erfolgreich aufmischte, auch beinahe jedes klassische Instrument selbst.

Im Orchestergraben verbleiben gerade einmal ein paar Streicher, ein großer Teil der

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.