Spionagefall nachverfolgt

Szene aus dem Theaterstück „Spion Oberst Redl“ in Reichenau. Foto: APA
Szene aus dem Theaterstück „Spion Oberst Redl“ in Reichenau. Foto: APA

Geldnot trieb Wiens Agenten Oberst Alfred Redl in Wirklichkeit zum Verrat.

Sachbuch. Der spektakuläre Spionagefall erschütterte die österreichisch-ungarische Monarchie in ihren Grundfesten. Oberst Alfred Redl, Vize-Chef des sogenannten Evidenzbüros, des Militärgeheimdienstes der k. u. k. Monarchie, wurde im Mai 1913 als Spion feindlicher Mächte entlarvt. Mehr als zehn Jahr

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.