Der Atlas eines Mannes

Christoph Ransmayrs Idee der literarischen Kartografie gelingt. Foto: APA
Christoph Ransmayrs Idee der literarischen Kartografie gelingt. Foto: APA

Christoph Ransmayr unternimmt den Versuch, die Welt literarisch zu kartografieren.

Roman. Am Anfang der Erinnerung steht immer ein Bild. „Ich sah die Heimat eines Gottes auf 26 Grad 28 Minuten südlicher Breite und 105 Grad 21 Minuten westlicher Länge: eine menschenleere, von Seevögeln umschwärmte Felsinsel weit, weit draußen im Pazifik“, erinnert sich der Österreicher Christoph Ra

Artikel 2 von 19
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.