Preisträger gibt sich engagiert

Mo Yan fordert Freiheit für den Friedensnobelpreisträger. Foto: AP
Mo Yan fordert Freiheit für den Friedensnobelpreisträger. Foto: AP

Peking. Einen Tag nach seiner Auszeichnung mit dem Literaturnobelpreis hat sich der chinesische Schriftsteller Mo Yan (57) für die Freilassung des inhaftierten chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo eingesetzt. Vor Journalisten in seinem Heimatort Gaomi in der Provinz Shandong in Ostchina

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.