Seidl wegen Film angezeigt

Diese Szene hat der Organisation sauer aufgestoßen. Fotos: APA, EPA
Diese Szene hat der Organisation sauer aufgestoßen. Fotos: APA, EPA

Der Film des öster­reichischen Regisseurs wird scharf kritisiert – und nun sogar wegen Blasphemie angezeigt.

Venedig, Rom. Ulrich Seidls neuer Film „Paradies: Glaube“ hat in Italiens katholischen Kreisen heftige Kritik ausgelöst. Seidl wird von der erzkonservativen katholischen Online-Tageszeitung „Il Sussidiario.net“ des „obszönen Nihilismus“ beschuldigt, der sowohl Katholiken als auch Moslems beleidige.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.