Bruckners „Fünfte“ im Spannungsfeld

von Fritz Jurmann
„Solaris“-Dirigent Markus Stenz (neben Detlev Glanert) leitet das erste Konzert. Foto: Mathis
„Solaris“-Dirigent Markus Stenz (neben Detlev Glanert) leitet das erste Konzert. Foto: Mathis

Detlev Glanert erweist sich mit einer Schubertbearbeitung als Meister der Instrumentierung.

Bregenz. Der Mut, den die Festspiele mit ihren Opern beweisen, kommt jetzt auch in den Orchesterkonzerten zum Tragen. Detlev Glanerts Schubert-Bearbeitung und die „Fünfte“ Bruckner im ersten Konzert der Wiener Symphoniker unter „Solaris“-Dirigent Markus Stenz waren lange nicht so unverträglich, wie

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.