Sport kann Attacken von Migräne verringern helfen

Sich mit Bewegung fit zu halten schadet nie, sondern hat auch gesundheitlichen Nutzen. Foto: vn/hofmeister
Sich mit Bewegung fit zu halten schadet nie, sondern hat auch gesundheitlichen Nutzen. Foto: vn/hofmeister

Zwei deutsche Studien bestätigen den Nutzen von körperlichen Aktivitäten.

vorsorgen. Wer an Migräne leidet, sollte Sport treiben: Drei Mal in der Woche Joggen oder Walken kann die Zahl der Kopfschmerzattacken um 20 bis 45 Prozent verringern, wie zwei Studien Kieler Wissenschafter ergaben. „Ob man Joggen oder Walken geht, ist nicht wichtig, Hauptsache man verschafft sich regelmäßig Bewegung“, so die Forscher. Der Effekt habe damit zu tun, dass Ausdauersport, ähnlich wie Entspannungstraining, Stress verringere. Migränepatienten „nehmen mehr Reize wahr als Gesunde und bei ihnen ist die Schwelle, ab der das Gehirn ein ‚Zuviel‘ an Reizen bekommt, schneller erreicht. Dann kommt die Kopfschmerzattacke“, so die Wissenschafter. Wichtig sei es daher für Patienten, prophylaktisch aktiv zu werden und Stress abzubauen

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.