Jüdische Lebensgeschichten aus Hohenems. Rabbiner Abraham Kohn (1807–1848)

„Ein Märtyrer im Kampfe für Fortschritt“

Rabbiner Abaraham Kohn auf einem Stich aus dem Jahr 1834.  JMH

Rabbiner Abaraham Kohn auf einem Stich aus dem Jahr 1834.  JMH

Abraham Kohn starb 1848 in Lemberg nach einem Mordanschlag.

Hohenems Im Fokus der Biografienreihe der VN-Heimat und des Jüdischen Museums Hohenems steht diese Woche der Rabbiner Abraham Kohn, der von 1833 bis 1844 seinen Dienst in Hohenems versah. Der religiöse Reformer übernahm danach die vakante Rabbinerstelle im heute ukrainischen Lemberg (Lwiw), wo er im

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.