Jüdische Lebensgeschichten aus Hohenems. Samuel Menz (1800–1876)

Billard-Streit unter Gastwirten

Emailtafel der Versicherungsgesellschaft „Riunione Adriatica di Sicurta“.

Emailtafel der Versicherungsgesellschaft „Riunione Adriatica di Sicurta“.

Samuel Menz betrieb das Gasthaus „Zum Schwert“, aus dieser Zeit ist eine kuriose Anekdote überliefert.

HOHENEMS Die Biografienreihe der VN-Heimat und des Jüdischen Museums Hohenems beleuchtet diesmal anhand des im Jahr 1800 geborenen Samuel Menz einen Teil der Hohenemser Wirtshausgeschichte. Neben der bereits behandelten „Frohen Aussicht“ befanden sich im Jüdischen Viertel ebenfalls das Kaffeehaus Ki

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.