Rückblick auf eine durchwachsene Herbstmeisterschaft in Lochau

Das neue Trainer- und Betreuerteam beim SV typico Lochau: Co-Trainer Walter Bitriol, Trainer Rifat Sen, Betreuer Roland Schlattinger und Physiotherapeut Gerhard Großgasteiger.

Das neue Trainer- und Betreuerteam beim SV typico Lochau: Co-Trainer Walter Bitriol, Trainer Rifat Sen, Betreuer Roland Schlattinger und Physiotherapeut Gerhard Großgasteiger.

Lochau Der zweite Lockdown mit Wirkung führte nach der 15. Runde offiziell zum Abbruch der Vorarlbergliga-Hinrunde 2020/21. Jetzt ist Winterpause. Der SV typico Lochau blickt auf eine durchwachsene Herbstmeisterschaft zurück.

Zufrieden zeigt sich die Kampfmannschaft des SV typico Lochau um Kapitän Fabio Feldkircher nach einem turbulenten Herbst mit Corona und instabilen Leistungen. So belegt man nach fünf Siegen, zwei Unentschieden und sieben oft sehr unglücklichen Niederlagen nach 14 von 30 Runden mit 17 Punkten den 9. Tabellenplatz. Erfreulich zudem, dass die Mannschaft seit vielen Jahren wieder einmal im VFV-Cup-Viertelfinale steht.

Fehlstart in die neue Meisterschaft

Zum Meisterschaftsauftakt überraschte der neue Cheftrainer Peter Sallmayer bereits nach der 2. Runde, nach zwei Niederlagen, mit einem spontanen Abgang. Ihm folgte nach einem weiteren Spiel auch der neue Interimstrainer, Co-Trainer Günther Riedesser. Dazu kam eine lange Verletztenliste mit zahlreichen arrivierten Spielern. Allerdings konnte man auch im Sommer mit Stefan Maccani, Rene Nesensohn, Tarkan Parlak, Fatih Yildirim und Mücahit Özdemir fünf neue Spieler in
Lochau begrüßen. Und mit Matteo Außerlechner und Serkan Kilic wurden auch zwei junge Lochauer aus dem eigenen Nachwuchs in den erweiterten Kader der Kampfmannschaft mit aufgenommen.

Neues Trainerteam

Die Mannschaft setzte nach diesem holprigen Start unter dem neuen Trainer- und Betreuerteam mit Cheftrainer Rifat Sen, Co-Trainer Walter Bitriol, Betreuer Roland Schlattinger und Physiotherapeut Gerhard Großgasteiger sowie mit viel Einsatz und Kampfbereitschaft ein deutliches Signal.

Julian Rupp bester Torschütze

Und so hatten die Fans im Besonderen bei den Heimspielen im coronafitgemachten Stadion am Hoferfeld wieder des Öfteren Grund zum Jubeln. Auswärts konnte man hingegen nur vier Punkte holen. Bravourös die Leistung des Goalgetters Julian Rupp, er brachte es in 14 Spielen auf insgesamt 15 Volltreffer.

Zum ersten Heimspiel im kommenden Frühjahr am Samstag, 27. März, kommt BW Feldkirch nach Lochau. bms

<p class="caption">Die Kampfmannschaft des SV typico Lochau im Spieljahr 2020/21.  bms/2</p>

Die Kampfmannschaft des SV typico Lochau im Spieljahr 2020/21.  bms/2

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.