Weihnachtliche Einstimmung

Harald Bitschnau, Julian Erhart und Doris Bitschnau sorgten auf ihrem Hof für weihnachtliche Vorfreude aufs Christkind. BI

Harald Bitschnau, Julian Erhart und Doris Bitschnau sorgten auf ihrem Hof für weihnachtliche Vorfreude aufs Christkind. BI

Die Hofweihnacht der Familie Bitschnau findet regen Anklang.

BARTHOLOMÄBERG Schon der Weg zum Stall der Familie Bitschnau ist anlässlich der diesjährigen Hofweihnacht festlich dekoriert. Wobei nichts überladen wirkt, sondern sehr stimmungsvoll und passend zur Weihnachtszeit. Doris Bitschnau hat einfach eine Gabe, mit dezent gesetzten Aspekten ein harmonisches Stimmungsbild zu erzeugen, was sich nicht nur in ihrem Hofladen, sondern eben auch bei der Hofweihnacht widerspiegelt.

Während im letzten Jahr die Hofweihnacht an einem einzelnen Tag stattfand, erstreckt sich diese heuer über eine Woche lang. Am vergangenen Donnerstag war es mit der Eröffnung so weit. „Wir hatten letztes Jahr an einem Tag über hundert Besucher. Da wir genau auf die Covid-19-Maßnahmen achten, haben wir heuer einen längeren Zeitraum eingeplant. Um das Ganze planbar zu machen, ist eine Anmeldung erforderlich“, erklärt Hofinhaber Harald Bitschnau.

Auch die Wege zum und im Hof wurden großzügig geräumt, damit die jeweiligen Besucher viel Platz haben. Der Ausschank und die Verköstigung kann heuer coronabedingt nicht stattfinden. Im großzügig angelegten Stall empfängt den Besucher fröhliches Blöcken. In der Vorweihnachtszeit wurden bislang 35 Lämmer geboren. Insbesondere Kinder sind begeistert, wenn sie die zutraulichen Lämmchen streicheln dürfen. „Die Lämmer werden in der Herde geboren. Ihre Mütter haben dadurch weniger Stress. Es macht ihnen dann auch nichts aus, wenn wir die Lämmer herausholen und sie den Besuchern in die Hand geben“, führt Doris Bitschnau weiter aus. Im Stall sind jeweils fünf Stationen mit Weihnachtsgeschichten über Esel und Schafe eingerichtet worden, selbst eine Weihnachtsmaus kommt vor. Auch diese Stationen wurden von Doris Bitschnau liebevoll gestaltet. Julian Erhart ist seit vier Jahren als Hofhelfer bei der Familie Bitschnau: „Immer, wenn ich frei habe, bin ich auf dem Hof, meistens am Wochenende. Ich helfe beim Heuen, Ausmisten, Zäunen – bei allem, was anfällt. Auch bei den Vorbereitungen zur Hofweihnacht habe ich mitgeholfen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.“ Die Hofweihnacht ist noch bis einschließlich 24. Dezember geöffnet. „Dann kommt ja das Christkind“, betont abschließend humorvoll Harald Bitschnau. BI

<p class="infozeile">Wir haben einen Spaziergang gemacht und dabei die Möglichkeit genützt, den Hof der Familie Bitschnau anlässlich der Hofweihnacht zu besichtigen. Franz und Marluise Vonier, Tschagguns</p>

Wir haben einen Spaziergang gemacht und dabei die Möglichkeit genützt, den Hof der Familie Bitschnau anlässlich der Hofweihnacht zu besichtigen. Franz und Marluise Vonier, Tschagguns

<p class="infozeile">Ich finde die Hofweihnacht eine tolle Idee. Ein Besuch hier auf dem Bauernhof ist ein besonderes Erlebnis. Insbesondere am Abend, wenn alles hell erleuchtet ist. Nadja Bitschnau, Bartholomäberg</p>

Ich finde die Hofweihnacht eine tolle Idee. Ein Besuch hier auf dem Bauernhof ist ein besonderes Erlebnis. Insbesondere am Abend, wenn alles hell erleuchtet ist. Nadja Bitschnau, Bartholomäberg

<p class="infozeile">Wir kommen regelmäßig mit Sophie hier zum Bauernhof. Bei der Hofweihnacht sind wir nun das erste Mal dabei. Alles ist sehr schön und liebevoll gestaltet. Sonya und Timo Hallek, Bartholomäberg</p>

Wir kommen regelmäßig mit Sophie hier zum Bauernhof. Bei der Hofweihnacht sind wir nun das erste Mal dabei. Alles ist sehr schön und liebevoll gestaltet. Sonya und Timo Hallek, Bartholomäberg

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.