Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Hilfe aus Vorarlberg

Die Mitglieder der Such- und Rettungseinheit SARUV haben sich am Dienstag auf den Weg in das Erdbebengebiet im Süden der Türkei gemacht. »A3 VN/Paulitsch

Verdachtsfall in Lech

Kinderanwalt betont Vorteile von freiwilligen Schutzkonzepten für Vereine und Unternehmen. »A8

Lissabon entführt zwei Punkte aus Hard

Nach dem 30:31 im Hinspiel unterliegt in der European League der Alpla HC Hard in eigener Halle gegen Sporting CP Lissabon mit 26:31. Es war die 50. Niederlage auf der europäischen Bühne. »C3

Mit Andreas Jähnert im Gespräch

Der Schauspieler und Regisseur spricht über sein Projekt „handverlesen“, das im Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch noch bis zum kommenden Samstag über die Bühne geht. »d8

Die Tragödie von Egg jährt sich

Der Brand im Vinzenzheim forderte vor 15 Jahren das Leben von zwölf der 24 Bewohnerinnen und Bewohner das Pflegeheims. Die Gemeinde gedenkt der Katastrophe in aller Stille. »A8

Vorarlberg

Bringschuld

Wenn die Unzufriedenheit mit der Politik steigt, setzt unverzüglich die Suche nach den Schuldigen...

Panik

Es war im Winter, zwar ohne Schnee, aber sehr kalt.

Aus dem Polizeibericht

ZeugenaufrufLech Am Dienstag gegen 15:55 Uhr fuhr ein Skifahrer im Bereich Schlegelkopf/Rudalpe auf der...

Lokal

Bregenz

Dornbirn

Bludenz

Hilfe für Uganda

Klostertal Nach einer Pause von vier Jahren packten Ruth Warger, Margot Dünser,...

Wintersportkurs im Montafon

Für die angehenden Volksschullehrer der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg fand vergangene Woche ein Wintersportkurs im Montafon statt. Dabei standen neben Skifahren in den diversen Skigebieten im Montafon auch Eislaufen und theoretische Einheiten auf dem Stundenplan. Am Ende galt es, unterschiedliche kleine Prüfungen zu absolvieren, was die meisten der rund 60 Teilnehmer mit Bravour schafften. Allesamt hatten Freude an der Bewegung, die sie nach dem Studium auch sicherlich den Kindern weitergeben werden. STR

Feldkirc

Gut behütet

Michaela (28) aus Bregenz will auch bei kalten Temperaturen einen warmen Kopf bewahren. VN/Steurer

Verkaufte Wohnungen

Bregenz In der Thumbstraße 4 in Bregenz hat eine 51,42 Quadratmeter große Wohnung (Baujahr 1988)...

Chronik

Sport

Keine Spitzenränge

Sarntal, Folgaria Die ÖSV-Damen holten sich bei zwei Europacup-Super-Gs im Sarntal (Italien) gleich fünf...

EishockeySzene

Fröwis verstärkt EHC-KontrahentenKitzbühel Jannik Fröwis wechselt vom Swiss-League-Klub EHC Winterthur zum EC Kitzbühel in die AHL.

Leserbriefe

Charaktersache

Des Menschen persönliche Eitelkeit lässt einen vergessen, welche Werte ihm ganzheitlich verfallen, indem er ins Nichts oder nach dem Nichts, also nach Macht und Geld greifen will und gleichzeitig ignoriert, was existiert. Ein Mensch ist weder ein armer Ukrainer, dem man helfen sollte, noch ein böser Russe, den man auf alle Fälle anfeinden muss, nur weil dem Mediengeschwätz nach alle das so wollen, sondern immer ein Abbild seiner selbst und seines persönlichen miesen oder auch selbstsüchtigen Charakters. Wer Böses will, bewaffnet und verteidigt feige. Wer Frieden will, denkt nach, hat Mut und gibt sein eigenes Fehlverhalten zu. Der Konflikt erlischt immer nur, wenn man die Ursache herausfindet. Das gilt für alle. Und alle, die diesbezüglich anders denken, sind als Menschen nicht das Papier wert, auf dem ihr Name steht. Auch auf Geldscheinen sieht man eitle Menschen und stehen Namen.Thomas Amann, Bregenz

„… denn ihr werdet lachen?“

Als Nicht-Opfer, werden wir jemals über die Nazi-Diktatur oder Putins Terror lachen können? Nicht in Deutschland lebend, war Charlie Chaplin jedoch, als Jude, direkt, solidarisch ,von den Gräueltaten der Nazi-Diktatur betroffen. Deshalb „durfte“ er seinen genialen jüdischen Humor ausschöpfen, um seinen Film „Der große Diktator“ 1940 auszudenken. Wird es dem Ex-Clown Selenskyj oder einem überlebenden Ukrainer je gelingen, einen lustigen Film über den jetzigen Kriegs-Irrsinn zu konzipieren? Wenn ja, werden wir auch lachen können? Über Putin selber, dessen fahle, glatte, kalte und undurchdringliche Maske etwas verbirgt, das man nicht definieren kann? Sogar Kabarettisten wird allmählich die Luft knapp! Warum konnte Chaplin damals Hitler so lustig darstellen? Vielleicht, weil dieser Verführer in seinem mörderischen Wahn durchsichtig war, seine Gesten und gebellten Reden waren echt lächerlich.Dem herrlichen Karikaturisten Raos ist es gelungen, was bei Putin keineswegs lustig ist, zu zeichnen: Putin sitzt links vom Bild an einem überlangen, leeren Tisch; ihm gegenüber rechts , sitzt in weiter Ferne ein westlicher Politiker: absolute Stille!Marie-Thérèse Mercanton, Bludenz

Das ist doch ganz etwas anderes, oder?

Große Aufregung im rechten Lager in Österreich: Bundespräsident Van der Bellen hat verlauten lassen, dass er nicht automatisch, sollte die FPÖ stärkste Partei bei den nächsten Wahlen werden, diese mit der Regierungsbildung beauftragen wird. Offen ließ er auch, ob er den Parteiobmann der FDP als Bundeskanzler angeloben würde. Der Grund ist hauptsächlich seine antieuropäische Haltung. Die Aufregung darüber kann ich verstehen, zumal der Bundespräsident eigentlich über den Parteien stehen muss.Diese Äußerungen kann man sehr wohl kritisieren. Sowas würde ein FPÖ-Bundespräsident niemals sagen. Sehr verwundert bin ich allerdings , dass der Spitzenkandidat der FPÖ bei der letzten Präsidentenwahl lauthals verkündet und als einziges ernstzunehmendes Argument proklamierte, die sofortige Entlassung der legitim gewählten Bundesregierung vorzunehmen. Das jagt mir heute noch den kalten Schauer über den Rücken, was ein rechter Politiker als Wahlmotto ausgeben kann. Zum Glück hat der Großteil der Österreicher die richtigen Schlüsse gezogen.Werner Sulzer, Bregenz

Power-Food oder Junk-Food

Mit der neuen EU-Genehmigung ist es erlaubt, diverseste Insektenarten, Mehlwürmer und andere Maden in fein gemahlener Form verschiedensten Speisen beizumischen. Als Power-Protein-Lieferant beworben, wird versucht, dem Konsumenten Insekten nun als „vegetarisch“ (Insekten wären keine Tiere) schmackhaft zu machen. Kritische Stimmen bekommen zu hören, dass in vielen Ländern Insekten gegessen werden. Leider gibt es dabei einen ganz gravierenden Unterschied: in diesen Ländern kann ich noch selbst entscheiden, ob ich frittierte, gebackene oder lebende Insekten, Würmer und Maden essen will oder nicht, und ich bekomme sie nicht feinst gemahlen heimlich ins Essen beigemischt. Sicher, man kann auch das Kleinstgedruckte mittels Lupe versuchen zu lesen, aber wer weiß, dass es sich z. B. bei Acheta domesticus um gemahlene Heimchen/Grillen handelt? Kleiner Tipp: Alle, die sich nicht sicher sind, sollten ganz einfach und höflich nach eventuellen allergenen Inhaltsstoffen fragen.Manfred Neurauter, Ludesch

Minenräumung – Mitgefühl und

VerantwortungWenn es ein Kind auf einer Mine tödlich zerreißt – Pech gehabt – saublöd – aber nicht unsere Schuld –, aber sollten glücklicherweise nur die Beine abgerissen werden, dann sind wir gerne bereit, mit unserem Roten Kreuz und Rettungspersonal vorort zu helfen, so wie wir schon mal mit kugelsicheren Stahlhelmen zumindest das ukrainische Heer aktiv unterstützt haben sowie paradoxerweise unzählige Waffenlieferungen durch unser sogenanntes neutrales Land schleusen ließen. Aber wenn man die Minen eines brutalen völkerrechtswidrige Aggressors auch zum Schutz der Zivilbevölkerung als sogenannter neutraler Staat nicht entsorgen darf oder will, dann fehlt wohl jede Logik, sogar für unsere Scheinneutralität. Jedenfalls darf man auch als sog. neutraler Staat beim Zaudern ein Vorbild für Hilfsleistungen in der EU sein. Dr. med. Gernot Zumtobel, Götzis

Menschen

Ein blutiger Zwischenfall auf Schloss Sandringham

Für die meisten ist es schlechte Erziehung, wenn ein Hund auf einen anderen Hund losgeht. So geschehen kürzlich auf Schloss Sandringham. Der Bullterrier von Prinzessin Anne griff bei einer Fasanenjagd einen anderen Vierbeiner an, der schwerverletzt überlebte.

promis im blitzlicht

„Mr. Big“ kommt zum OpernballWien Hollywood-Schauspieler Chris Noth – bekannt als Mr. Big von...

Markt

28.418

Euro kostete im Jänner durchschnittlich ein Gebrauchtwagen in Österreich, um...

Zwei neue Lokale

Hohenems In den kommenden Monaten eröffnen in Hohenems gleich zwei neue Gastronomiebetriebe ihre...

Neue Struktur bei Sutterlüty

Das Egger Handelsunternehmen Sutterlüty stellt sich in der Führungsebene neu auf. Alexander Kappaurer wird Bereichsleiter Human Resources und legt auf eigenen Wunsch die Funktion des Geschäftsführers zurück. Florian Sutterlüty hat neu die Bereichsleitung für den Vertrieb übernommen. Im Bild: Michael Storf (Technik), Alexander Kappaurer (HR), Florian Sutterlüty (Vertrieb), Jürgen Sutterlüty (Geschäftsführung), Michèle Garre (Marketing, PR), Daniel Drechsel (Einkauf), Klaus Schwärzler (Finanzen). kerber

Wohin

19.30 Uhr Hohenems

„Als ich vor einigen Jahren als Lehrerin in Pension ging, begann ich endlich in alten Papieren und Dokumenten Ordnung zu schaffen. Dabei fielen mir Briefe in die Hände, die ich meinen Eltern aus dem schwedischen Exil geschrieben hatte…“So beschreibt Daisy Koeb (1927–2019), deren Vorfahren aus Hohenems stammen, wie die Arbeit an ihrem Buch „Liebste Mama“ begann. Aus den Briefen des Mädchens, das mit einem Kindertransport den Nazis entkam, entstand die Geschichte einer jüdischen Familie. Eine Geschichte von Glück, Schmerz und Trauer. Aber auch von Hoffnung und Zuversicht. Szenische Lesung aus „Liebste Mama. Die Geschichte einer Familie“ mit Doris Weiner, Naemi Latzer und Fabian Bachleitner (Musik) im Federmannsaal. Reservierung unter Tel. 05576 73989-0, office@jm-hohenems.at Doris Weiner/Altan Kabranlar

Kultur

Politik

Politik in Kürze

Verteidigungsminister krankgemeldetkopenhagen Der dänische Verteidigungsminister Jakob Ellemann-Jensen hat sich aus gesundheitlichen...

Welt

Zarte Stoffe

Designerin Elie Saab präsentierte auf der Fashion Week in Paris romantische Roben aus zarten Stoffen. afp

Kleiner Langhals

Freude im Zoo in Leizpig! Die vier Jahre alte Giraffenkuh Sipiwe brachte ihr erstes Kalb zur Welt. Noch etwas unsicher auf den Beinen wirkt Sipiwes Tochter gesund und wird regelmäßig beim Trinken beobachtet. Vater des Jungtiers ist der Giraffenbulle Matyas (3), der 2020 aus dem Zoo Prag nach Leipzig kam. Zoo Leipzig

Und da war noch . . .

. . . ein Grundschüler im hessischen Griesheim, der sich augenscheinlich sehr auf die Schule...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.